Sofakissen und Seidenband

Nach langer Zeit mal wieder ein kurzer Projekt-Statusbericht 🙂 Ich habe in der vergangenen Woche ein paar Sachen fertig gestellt bzw. mal flott genäht. Und auch wenn die beiden Dinge grundverschieden sind, werden sie jetzt trotzdem in einem Beitrag zusammengefasst.

Einmal ist Mitte der Woche endlich das Seiden-Testband mit neuer Seide von Marled vom Rahmen gehüpft. Habe ca. seit Anfang-Mitte Januar daran gewebt – mit zahlreichen Unterbrechungen. Breite ist ca. 1,5 cm bei 25 Brettchen insgesamt.

Marledband2_lab

Band mit Diagonal- und Köpermustern
Diagonale und Köper: Seidentest für Marled

Hierbei habe ich Diagonaltechnik und Köper verbunden und eigene kleine Muster für den Köperpart entworfen. Die Muster sind wegen ihrer einfachen grafischen Form vermutlich nicht einzigartig, aber mir kam auf die Schnelle nichts für 19 Musterbrettchen unter, so dass ich selbst zu Bleistift und Karopapier griff. Das Diagonalenmuster ist ein verschmälertes Muster aus Babettes Editor.
Die Seide habe ich von Marled zum Testen erhalten und mein Fazit: Sie lässt sich sehr gut verarbeiten, glänzt schön, hat einen tollen weichen Griff. Einziges Problem waren kleine Knötchen, bei denen der Hersteller einfach neuen Faden angeknotet hatte und von denen einer aufging. Aber an sich ließen sich diese gut und unsichtbar einweben. Und: es handelte sich um ein Pröbchen.
Das Köpermuster gibts dann demnächst auf meiner neuen Webseite.

Bereits vor einer Woche hatte mich meine Nichte in Beschlag genommen und meine Nähmaschine kennengelernt. Sowas freut mich natürlich sehr, wenn ich mit dem Nachwuchs im Bereich Handarbeit was machen kann. Neben einigen einfachen Stichübungen, bei denen sie einen Stoffstreifen mit Zierstichen zu einem Lesezeichen verwandelte, nähten wir gemeinsam noch ein paar Herzen und Vögelchen, die sie dann mit Füllwatte ausstopfte. Am Samstag sollte es dann ein ganzes Tildatäschchen werden. Meine Nichte half beim Schnitt, bügeln, zuschneiden und füllen, ich nähte die teils fummeligen Teile zusammen (dickes Bügelvlies war nicht vorhanden und so musste ich improvisieren…). Und am Ende verzierte sie noch alles mit Muschelknöpfen aus der Knopfkiste. Und da die Maschine schon da stand und etliche Stoffe rumlagen, nutzte ich die Gelegenheit, mal fix zwei Sofakissenbezüge zu nähen. Das hatte ich schon ewig vor, denn die alten Bezüge waren entweder zerschlissen oder es fehlten Knöpfe. Leider reichten sowohl Stoff als auch Reißverschlüsse nur für 2 Bezüge. Der Stoff ist aus einer alten Ikea-Restekiste-Sammlung.

Sofakissen_Jan16_lab

Jetzt frag ich mich nur, warum ich so lange mit der Näherei gewartet habe. Kissenbezüge sind auch trotz Reißverschluss ganz einfach zu nähen. Und dennoch schreckt mich der Zipper noch ab.

Weiterlesen

Der Winter kommt

Ich habe genäht! Jawoll. Schließlich steht auf meiner Winter-Liste, dass mein Stoffberg schrumpfen muss und das habe ich nun auch in die Tat umgesetzt.

Nachdem kürzlich für die schnelle Barde-Tasche 1.0 (leider hab ich vergessen, die zu fotografieren – mehr dazu später) schon die Nähmaschine aus der Staubecke musste, gabs fürs Erste ein simples modernes Taschenprojekt.

Zu meinen Stoffbergen zählt auch eine Kiste ausgemusterter Jeanshosen. Eine davon verwandelte sich nach der Youtube-Anleitung von ChezNU-Family in eine hübsche größere Einkaufstasche (klar ist das eine größere Tasche – war ja auch meine Hose und nicht die eines Supermodels…). Innen ist sie gefüttert mit den noch guten Teilen eines zerschlissenen, aber schönen Sofaüberwurfs aus dünner Baumwolle.

Jeanstasche

Eigentlich sind solche wiederverwerteten Jeanshosen für mich immer ein Grenzfall zwischen altbackenem Aus-Alt-Mach-Neu und einer Fundgrube ausgefallener Ideen. Die gute alte Jeanstasche ist dabei ein scheinbar zeitloser Klassiker, der bereits im vergangenen Jahrhundert bekannt war. Leider ist dieser Klassiker oft auch lieblos gemacht nach der „Beine ab und unten zugenäht“-Methode. Und: Eine Jeanshosen-Tasche sieht halt auch immer nach Jeanshose aus, vor allem wenn auch die klassische Blue Jeans verwendet wird. Die vielen Taschen sind zwar praktisch, aber solls auch ausgehtauglich bzw. einkaufstauglich sein, brauchts meiner Meinung nach etwas Pfiff in der Umgestaltung und vor allem Sorgfalt. Auf der Suche nach einem solchen Modell bin ich auf das o.g. Video gestoßen und noch vielen anderen Ideen, bei denen auch andere Teile der Hose genutzt werden.
Damit der Jeans einen nicht anspringt, habe ich mich für eine schwarze Ex-Jeanshose entschieden. Die Blue Jeans kommen irgendwann mal dran, aber da ich keinen Taschenladen eröffnen mag, muss ich mir da noch was einfallen lassen.

Doch auch das Handnähen kommt nicht zu kurz. Im Schrank dümpelte tatsächlich noch ein Näh-UVO rum. Eine Thorsberghose für meinen Holden. Eigentlich fehlte nur noch der Hosenbund. Diesen anzupassen war mit Näh-Abstand von gut einem Jahr viel leichter als gedacht. Aber noch werden wohl ein paar Abende an die Fertigstellung gehen, denn neben Hosenbund und Schlaufen und Säumen müssen noch sämtliche Nähte versäubert werden. Von Hand.

Achso ja… und natürlich die Barde-Tasche. Ja, richtig gehört: nicht Bade-, sondern Barde-Tasche. Für meine Freundin aus Schweden und ihren „Großen Barden“, also einen großen Webrahmen aus der Werkstatt meines Mannes habe ich eine Transporttasche genäht. Der erste Versuch wurde schon ganz nett, aber ist noch weit weg von Perfektion. Es müssen einige lange, etwas mehr kürzere und natürlich alle winzigen Kleinteile gut verstaut werden. Die erste Version war noch etwas zu groß geraten und die kürzeren Teile knubbelten sich alle am Boden. Die ganzen Schrauben waren nur in einem Beutelchen verstaut. Wahrscheinlich muss ich mehrere Fächer anlegen, um alles gut unterzubringen und damit das ganze nicht aussieht wie ein unförmiger Nikolaussack, ist entweder sehr starker Stoff oder eine Verstärkung/Wattierung notwendig. Mal schauen, ob das auch noch auf meine Winter-Liste kommt.

Weiterlesen